Home » News » Windows 10 Überblick

Windows 10 Überblick

Seit dem 29. Juli 2015 ist Windows neues Betriebssystem auf dem Markt und erntet durchweg positivere Bewertungen als der durchwachsene Vorgänger Windows 8. Microsoft scheint sich die Kritik der Nutzer zu Herzen genommen haben und kombiniert mit Windows 10 die besten Aspekte der beiden Vorgängerversionen.

Das neue System funktioniert gleichermaßen für alle Endgeräte – ob PC, Tablet, Smartphone oder sogar Microsofts Videospielkonsole Xbox One. Entgegen der aufgezwungenen Touch-Bedienbarkeit von Windows 8 passt sich Windows 10 dem Endgerät entsprechend an, so dass die teilweise frustrierende Navigation der Desktop-Version der Vergangenheit angehört. Praktisch: Bei 2in1-PCs mit abnehmbarer Tastatur schaltet Windows 10 automatisch in den Tablet Mode, sobald die Tastatur vom Bildschirm entfernt wird.

Zurück zu Desktop und Startmenü

Windows 10 kehrt zurück zum gewohnten Windows-Desktop, der in der Vorgängerversion noch als eigene App eingerichtet werden musste. Mit der Funktion „Task View“ gibt es nun auch die Möglichkeit, beliebig viele virtuelle Desktops zu aktivieren und zwischen diesen zu wechseln. Über die altbewährte Taskleiste behalten Nutzer den Überblick, welche Programme auf welchem Desktop aktiv sind.

Das Startmenü ist ebenfalls zurück und verbindet die Funktionalität von Windows 7 mit der Kachel-Optik aus Windows 8. Dabei kann die Darstellung schnell und einfach per Drag and Drop an die eigenen Vorlieben und Bedürfnisse angepasst werden. Die Industrial Society of America (IDSA) hat das neue Startmenü sogar mit einem Preis für „Digital Design“ ausgezeichnet.

Cortana – Microsofts Siri?

Mit Cortana integriert Microsoft erstmals eine Sprachassistentin in das Betriebssystem. Cortana soll Nutzern bei der Suche von Inhalten auf dem eigenen Endgerät und im Internet helfen, Kalender verwalten, Programme starten und vieles mehr. Dabei soll die hilfreiche Assistentin stetig dazulernen und somit zunehmend personalisiertere Hilfe anbieten können. In ersten Tests funktioniert die deutsche Spracherkennung sehr überzeugend. Inwiefern und ob Cortana langfristig als personalisierte Suche überzeugt, wird sich noch zeigen.

Edge – der neue Internet Explorer

Der Internet Explorer hat mit Windows 10 ausgedient und macht Platz für Microsofts neuen Browser „Edge“. Auf den ersten Blick überzeugt Edge durch schlichtes Design und traumhafte Werte in Geschwindigkeitstests. Zudem lassen sich durch das sogenannte „OneNote“-Feature Webseiten direkt im Browser bearbeiten und beispielsweise mit Kommentaren oder Skizzen versehen. Im Lesemodus werden ablenkende Browserelemente ausgeblendet. Was bisher noch fehlt, sind viele Anpassungs-Features der Konkurrenz von Firefox und Chrome wie beispielsweise Erweiterungen und Lesezeichen-Transfer. Die Kollegen von CHIP stellen in diesem Video die wichtigesten Funktionalitäten von Firefox und Edge gegenüber.

Systemanforderungen

Windows 10 läuft auf Systemen mit einen Prozessor von mindestens 1 GHz und je nach Betriebssystem 1 GB (32-Bit) oder 2 GB (64-Bit) Arbeitsspeicher. Für die Installation benötigt Windows 10 in der 32-Bit-Variante 16 GB Festplattenspeicher, in der 64-Bit-Version sind es 20 GB. Die Grafikkarte sollte DirectX 9 oder das Windows Display Driver Model (WDDM) unterstützen. Ebenso wird eine Internetverbindung zur Installation und Aktivierung benötigt.

Windows 10 – Welche Version ist die Richtige?

Windows 10 erscheint in sieben Versionen: Die klassiche „Home“-Variante für Privatanwender wird um die mobile Entsprechung „Mobile“ für Smartphones und Tablets ergänzt. Unternehmen und fortgeschrittene Anwender haben die beim Desktop-Betrieb die Wahl zwischen „Pro“ und „Enterprise“ und für mobile Endgeräte die „Mobile Enterprise“-Version. Schulen und Universiäten steht die „Education“-Version zur Verfügung. Für den Betrieb auf Kleinstgeräten wie Raspberry Pi ist die Version „IoT Core“ gedacht.

Auf der Microsoft-Webseite finden Sie eine Übersicht der Funktionen und Features für Privatanwender und Unternehmen. In diesem Artikel des TB Guides werden zudem einige wichtige Funktionen der verschiedenen Versionen herausgestellt.

Upgrade zu Windows 10

Ein Upgrade auf Windows 10 ist im ersten Jahr für Nutzer von Windows 7, Windows 8.1 oder einem Windows Phone umsonst. Auch später sollen keine weiteren Kosten entstehen. Nutzer anderer Windows-Versionen müssen das neue Betriebssystem käuflich erwerben. Im Microsoft-Store finden Sie aktuelle Preise für den Download von Windows 10.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.