Home » Ratgeber » Windows 7 Systemwiederherstellung

Windows 7 Systemwiederherstellung

Windows 7 legt automatisch Wiederherstellungspunkte für Sie an. Damit können Sie mit nur einem Klick zurück zu einem funktionierenden Zustand des Systems wechseln. Wie zeigen Ihnen, wie die Systemwiederherstellung unter Windows 7 funktioniert.

Die Systemwiederherstellung in Windows 7 setzt die Systemdateien und -einstellungen des Computers mithilfe von Wiederherstellungspunkten auf einen früheren Zustand zurück. Dabei können Sie genau feststellen, welche Dateien entfernt bzw. hinzugefügt werden, wenn der Computer wiederhergestellt wird.

Damit können Sie beispielsweise Systemänderungen am Computer ohne Auswirkung auf persönliche Dateien wie etwa Bilder, E-Mails oder Dokumente wieder rückgängig machen. Ein Problem mit fehlerhaft installierter Software oder Treibern, die sich nicht mehr erfernen lassen, können Sie ebenfalls in Windows 7 durch eine Systemwiederherstellung lösen.

Systemwiederherstellung unter Windows 7 benutzen

Zum öffnen der Systemwiederherstellung drücken Sie in Windows 7 auf „Start“ und geben Sie in die Schnellsuchleiste „Systemwiederherstellung“ ein. Öffnen Sie jetzt das gleichnamige Programm. Die Systemwiederherstellung bietet Ihnen im Hauptfenster die Möglichkeit zwischen dem Letzten und älteren Wiederherstellungspunkten zu wählen. Dabei speichert das System automatisch Wiederherstellungspunkte für Sie ab.

Windows 7 Systemwiederherstellung
Betroffene Programme in der Systemwiederherstellung

Mit einem Klick auf „Nach betroffenen Programmen suchen“ sehen Sie sofort, welche Programme und Treiber bei der anstehenden Wiederherstellungspunkt gelöscht werden. Wählen Sie einen Systemwiederherstellungspunkt aus und drücken Sie auf „Weiter“. Nun müssen Sie der Wiederherstellung zustimmen. Das Programm blendet Ihnen dazu ein Bestätigungsfenster ein. Der Vorgang wird mit einem Neustart des PCs abgeschlossen.

Achtung: Die Systemwiederherstellung dient nicht zum Sichern persönliche Dateien. Die Windows-Funktion kann Ihnen deshalb auch nicht beim Wiederherstellen von persönlichen Dateien helfen, die gelöscht oder beschädigt wurden.

Wiederherstellung rückgängig machen

Bei jeder Verwendung der Systemwiederherstellung wird zuvor ebenfalls automatisch von Windows 7 ein Wiederherstellungspunkt erstellt, sodass die Änderungen rückgängig gemacht werden können. Das macht vor allem dann Sinn, wenn das eigentliche Problem nicht behoben wurde.

Klicken Sie dazu im Hauptfenster auf „Systemwiederherstellung rückgängig machen“ und dann auf „Weiter“. Überprüfen Sie die Einstellungen und bestätigen Sie die Funktion mit einem Klick auf „Fertig stellen“.

Eigenen Systemwiederherstellungspunkt erstellen

Windows 7 Systemwiederherstellung
Eigenen Systemwiederherstellungspunkt erstellen

Ihr System läuft derzeit optimal? Dann können Sie sich sicherheitshalber manuell einen persönlichen Systemwiederherstellungspunkt erstellen. Klicken Sie dazu auf „Start“ und wählen Sie „Systemsteuerung – System“ aus. Klicken Sie jetzt auf „Computerschutz“ und drücken Sie auf die Schaltfläche „Erstellen…“. Nachdem Sie Ihrem Systemwiederherstellungspunkt einen Namen vergeben haben, klicken Sie auf „Erstellen“. Damit speichert Windows 7 Ihren persönlichen Wiederherstellungspunkt für Sie ab. Im Hauptfenster „Computerschutz“ können Sie zudem über die Schaltfläche „Konfigurieren“ den maximal verwendeten Speicherplatz für Systemwiederherstellungen anpassen und alle Wiederherstellungspunkte löschen.

Ein Kommentar

  1. Windows Explorer und Windowss 7 sowie Google im Internet welches ist das Richtige für Internet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.