Home » Ratgeber » Windows 7 partitionieren

Windows 7 partitionieren

Um die Festplatte aufzuteilen, benötigen Sie keine zusätzliche Software. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie Ihre Festplatte schnell und einfach unter Windows 7 partitionieren.

Manchmal ist es sinnvoll eine oder mehrere Partitionen auf der Festplatte zu haben, um so beispielsweise eine Datensicherung durchzuführen oder ein Backup abzuspeichern. Dabei wird die Festplatte aufgeteilt. Um eine neue Partition unter Windows 7 zu erstellen, benötigen Sie zunächst einmal genügend Speicherplatz. Dabei bietet es sich an, eine bestehende Partition zu verkleinern.

Partition verkleinern

Klicken Sie auf „Start – Systemsteuerung – Verwaltung“ und wählen Sie in diesem Fenster aus der Liste „Computerverwaltung“ aus. Nun klicken Sie sich über die linke Spalte zu „Datenspeicher – Datenträgerverwaltung“. Im Fenster Datenträgerverwaltung sehen Sie nun alle Ihre Festplatten. Dabei wird auch gleich der Status angezeigt. Sie sehen auf einen Blick mit welchem Dateisystem die Festplatte formatiert wurde, die Kapazität, sowie den restlichen freien Speicher.

Um eine Festplatte zu verkleinern und somit Platz für einen neue Partition zu schaffen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die ausgewählte Festplatte und anschließend im Kontextmenü auf „Volume verkleinern…“.

Festplatte partitionieren
Festplatte wird vor dem partitionieren verkleinert

Windows 7 zeigt Ihnen nun an, wie viel Speicherplatz überhaupt für eine Verkleinerung zu Verfügung steht. Je mehr freier Speicher auf der Festplatte vorhanden ist, desto höher ist auch der Speicherplatz der für eine weitere Partition verwendet werden kann. Sie können den Wert selbst anpassen. Möchten Sie beispielsweise eine Partition mit 20 GB erstellen, geben Sie „20480“ (1GB = 1024 MB)in das Feld neben „Zu verkleinernder Speicherplatz in MB“ ein. Um den Vorgang abzuschließen, klicken Sie auf „Verkleinern“.

Das aktuelle Volume wird nun verkleinert und es entsteht in der Datenträgerverwaltung ein neuer und noch nicht zugeordneter Speicher. Um den Speicher nutzen zu können, muss dieser noch formatiert werden. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den nicht zugeordneten Speicher und wählen Sie „Neues einfaches Volume…“

Neues Volume erstellen und formatieren

Partition formatieren
Neue Partition formatieren

Ein Assistent hilft Ihnen nun, ein neues Volume zu erstellen. Klicken Sie auf „Weiter“ und geben Sie die gewünschte Größe der neuen Partition ein. Anschließend weisen Sie der Partition einen Laufwerksbuchstaben zu. Im letzten Schritt wählen Sie jetzt ein Dateisystem aus, mit dem die Partition formatiert werden soll. Dazu können Sie die Werte „NTFS“ und „Standard“ sowie „Schnellformatierung durchführen“ übernehmen. Wenn Sie möchten, können Sie Ihrer Partition auch einen eigenen Namen zuweisen. Dieser kann nachträglich auch jederzeit geändert werden.

Mit einem Klick auf „Weiter“ und „Fertig stellen“ wird die Partition formatiert und kann anschließend unter „Arbeitsplatz“ als ein neuer lokaler Datenträger sofort von Ihnen verwendet werden. Ihre neue Partition ist natürlich auch unter dem gewählten Laufwerksbuchstaben in der Datenträgerverwaltung sichtbar.

Ein Kommentar

  1. Gute Beschreibung doch oft sind die kleinen portable-pc’s von verschiedenen Anbietern in den Funktionen reduziert.
    ZB. maximal 4 Partitionen wovon diese schon belegt sind. Die Partition C ist so gross dass
    diese kaum komplett zu spiegeln ist. Weder mit Boardmitteln noch entsprechender Software
    können die Partitionen verändert werden.
    Das Problem ist da die Recover-Partition.
    Dazu folgende Lösung:
    1. Sichern des Inhaltes von der Recover Partition nach der Partition Boot C:
    2. Boot C: Bereinigen und Defragmentieren.
    3. Verkleinern der Partition C:\ nach Wunsch (pagefile und hiberfil.sys usw. verhindern minimale grösse).
    4. Löschen der primären Recoverpartition.
    5. im unpartitionierten Bereich ein einfaches Volume in passender grösse für Recover erstellen (meist D:\).
    6. Partition Boot und das neue Volume entsprechend der Grössenbedürfnisse anpassen.
    7. Nach Wunsch nun die weiteren logischen Laufwerke einrichten.
    8. Rücksicherung der Recoverdaten in das logisches Laufwerk mit dem gleichen
    Laufwerksbuchstaben wie vorher (meist D:\) damit Recover weiter funktionieren kann.

    Wie immer bei solchen Tipps: überlege was Du tust denn niemand Haftet für Verluste.
    Wünsche viel Erfolg beim Vorhaben und einen schönen Tag.
    Werner äbe.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.