Home » Ratgeber » Windows 7: Versionen, Design und neue Funktionen

Windows 7: Versionen, Design und neue Funktionen

Microsofts Betriebssystem Windows 7 ist der offizielle Nachfolger von Windows Vista und seit dem 22. Oktober 2009 in Handel erhältlich. Die neueste Version des Betriebssystems enthält unter anderem eine überarbeitete Taskleiste sowie zahlreiche neue Funktionen.

Verschiedene Versionen von Windows 7

Windows 7 ist wie schon seine Vorgänger in verschiedenen Versionen verfügbar. Windows 7 Starter, Home Basic, Home Premium, Professional, Ultimate und Enterprise runden das Angebot für unterschiedliche Zielgruppen mit einem angepassten Funktionsumfang ab.

Windows 7 Starter wird beispielsweise als installiertes Betriebssystem auf Netbooks mitgeliefert und ist nur als OEM-Version verfügbar. Starter bietet dem Anwender eine stark eingeschränkte Version von Windows 7, bei der aus Leistungsgründen der Hardware auf viele Funktionen verzichtet wird. So muss der Anwender beispielsweise komplett auf die neue Aero-Oberfläche verzichten. Es werden also keine halbdurchsichtigen Fensterrahmen oder Animationen beim Minimieren von Programmfenstern angezeigt. Auch das Hintergrundbild lässt sich nicht verändern.

Windows 7 Home Basic stellt eine abgespeckte Version von Home Premium dar und bietet nur Basisfunktionen, jedoch keinen Windows Media Player und kein Windows Media Center. Für den privaten Markt wurde deshalb Windows 7 Home Premium entworfen. Es enthält alle nötigen Funktionen für den Privatgebrauch sowie die grafische Benutzeroberfläche Aero.

Die Professional-Version richtet sich vor allem an den Unternehmensbereich. So sind Funktionen wie Domänenunterstützung und Gruppenrichtlinien, eine erweiterte Datensicherung oder ein verschlüsseltes Dateisystem erst ab dieser Version verfügbar. Besonders praktisch ist der Windows XP Mode, der es dem Benutzer ermöglicht Programme auszuführen, die unter Windows 7 sonst nicht funktionieren würden.

Windows 7 Ultimate und Enterprise enthalten alle Funktionen der anderen Versionen. Zusätzlich kann beispielsweise die Festplatte mit „BitLocker“ verschlüsselt werden oder jederzeit die Systemsprache geändert werden. Enterprise wird als Volumenlizenz vertrieben und ist ausdrücklich für Firmenkunden gedacht.

Neue Funktionen von Windows 7

Windows 7 Taskleiste
Windows 7 Taskleiste

Neben der optischen Veränderung hat sich auch der Funktionsumfang der Taskleiste in Windows 7 erweitert. So kann nun etwa die Reihenfolge der Taskleistensymbole ohne Einsatz von Zusatzsoftware verändert werden. Die Trennung zwischen der Taskleiste und dem Schnellstartmenu ist kaum mehr vorhanden. Programmverknüpfungen und Tasks befinden sich nun auf einer Ebene. Praktischerweise sind gestartete Programme in einem Vorschaubild sichtbar und können nun auch direkt daraus beendet werden. Mehrere Fenster eines Programms werden zudem automatisch in einer Taskgruppe zusammengefasst. Die Funktion Desktop anzeigen“ befindet sich nun am rechten Rand neben der Uhr. Durch einen Klick darauf werden alle Programme minimiert und die geöffneten Fenster mit einem transparenten Rahmen angezeigt.

Windows 7 Desktop
Windows 7 Desktop

Neben der aufgemotzten Taskleiste bietet Windows 7 viele weitere praktische Funktionen, die dem Benutzer die Bedienung des Betriebssystems erleichtern sollen. So ist eine zentrale Verwaltung persönlicher Dokumente und Medien in der Windows 7 Bibliothek möglich. Dabei spielt es keine Rolle wo sich die Dateien eines Benutzers auf der Festplatte befinden, sie werden alle in der Bibliothek nach Medientyp gebündelt und sind von dort aus abrufbar.

Windows 7 Vorschaufunktion
Windows 7 Vorschaufunktion

Mit „Aero Snap“ verändert Microsoft auch den Umgang mit Programmfenstern. Zieht man ein Fenster an den oberen Bildschirmrand, wird es maximiert. Beim Andocken an den linken oder rechten Bildschirmrand wird das Fenster jeweils auf die halbe Displayfläche geschoben. Dadurch lassen sich mühelos zwei gleich große Fenster nebeneinander positionieren.

Das neue Wartungscenter löst das Sicherheitscenter vergangener Windows-Betriebssysteme ab. Neben einem schnellen Zugriff auf sicherheitsrelevante Einstellungen und die Benutzerkonten können im Wartungscenter nun auch Wartungsarbeiten wie Backups oder Updates durchgeführt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.